Donnerstag, 24. April 2014

Biker-Tour-Beutel

Zum Start in den Frühling und zur Beginn der 2-Rad-Saison zeige ich heute einen Beutel, den ich 2012 für Biker gestickt und genäht habe, denn auch Biber auf Tour kaufen mal ein. 
Verwendet habe ich festen Baumwollstoff aus dem Bestand. Die Materialien sind strapazierfähig und kochfest. Die Träger sind so lang, dass hand-frei tragen oder in der Hand tragen ohne am Boden schleifen möglich ist. Für maximale Belastbarkeit sind die Träger als Ring umlaufend angenäht. Als zusätzlichen Stabilisierung ist eine Bodenverstärkung aufgenäht. Futter ist nicht eingenäht, Priorität hat Leichtigkeit und Belastbarkeit.
Zur Nähreihenfolge habe ich mal eine Anleitung skizziert. Die Größe ist nach Stoff-Verfügbarkeit variierbar, auch die Träger können kürzer genäht werden. Gestaltungsfreiraum für eine Stickerei oder besonderen Stoffrest bietet die Außentasche. Diese wird zuerst angenäht und die Träger laufen darüber, so dass seitlich kein Versäubern erforderlich ist. Eine Bodenverstärkung verdeckt die Verbindungsnaht der Träger.
Das Umnähen an der Öffnung des Beutels erfolgt in 2 Etappen: einmal wenn die Außentasche angenäht wird und letztendlich wenn die Seitennähte geschlossen sind. Damit die Träger noch solider wirken sind sie nochmals halbiert gefalzt/gebügelt und zusammengenäht so weit ich an den Beutel ran kam.

In Worten macht es einen komplizierten Eindruck, ein Tutorial zeigt Skizzen dazu.
Das Nähen dieses Beutels war für mich Garntest und Zierstichübung. Die Zierstiche sollen an Reifenspuren erinnern, einen perforierenden Stich habe ich an den belastenden Nähten vermieden. Gleichmäßige Führung für Zierstiche mit Vor- und Rücktransport sind bei mir immer etwas abenteuerlich, vielleicht sollte ich mal ein Werkzeug für Obertransport  testen.


Habt Ihr auch Beutel genäht?
Hier gibt es dafür eine Linkparty:

 

Mittwoch, 23. April 2014

NfL2 – Shirt mit Häkelsternen

Das Thema „Verwandlung“ bei „Mama macht Sachen“ hatte mich inspiriert, diverse Spitzen und Häkeleien von Haushaltstextilien in Garderobe zu integrieren.

Fertig geworden ist ein Shirt nach diesemSchnitt, bei dem auf der Schulter zwei identische, gefärbte Häkelsterne in einer vereinfachten Art von Reverse-Applikation links aufgenäht sind, anschließend Jersey oberhalb dem Häkelstern mit einem Rand ausschneiden, der Rand soll mit Gebrauch etwas fransig werden.

Die Fertigstellung des Shirts dauerte länger als gedacht. Gepunkteter Jersey wurde zunächst gefärbt und nahm nur wenig Farbe an. Lt. Etikett handelt es sich um Viskose. Ich bezweifle das inzwischen, denn schon lange Zeit hat meine Nähmaschine nicht mehr solche Zicken gemacht, Stiche ausgesetzt oder Schlingen geknotet insbesondere beim Nähen parallel zur Strickrichtung des Gewebes an Bund- und Armabschluss. Reinigung, Nadel- und Garnwechsel halfen nicht, muss am Gewebe liegen, Polyesteranteil? Im Schneckentempo war ich dann irgendwann doch fertig und bin mal gespannt, wie sich dieses Gewebe trägt.

 

Dienstag, 22. April 2014

Streifen-Shirt-Upcycling

Kennt Ihr das, wenn ein Shirt sich am Ende von selbst kringelt?
(verschobene Lagen beim Umnähen unten)
So eins hab' ich zerschnitten und kurzerhand ein Kinderunterhemd daraus genäht. Aus den restlichen Jersey-Stücken habe ich noch 2 Mützen genäht, dabei die kleine Wappenstickerei verwendet:


 


Freitag, 18. April 2014

Oster-Hasen

Frühling wird es weit und breit,
und die Häschen steh’n bereit.
Sie bringen zu der Osterfeier
viele bunt bemalte Ostereier.
 
 
Mit dieser DIY-Hasengruppe aus Mittelstille
wünsche ich schöne Osterfeiertage

Dienstag, 15. April 2014

NfL2 – Verwandlung – Wie nähe ich das?

3. Runde bei Mama macht Sachen zur Herausforderung, einen Stoff entgegen seiner üblichen Nutzung zu verwenden. Dieses Treffen hat mich inspiriert, Spitzendecken in Kleidung zu integrieren und so zu upcyceln.

Verschiedene Ideen mit Spitzendeckchen hatte ich letztes Mal drapiert. Eine Variante mit einem Deckchen aus Plauener Spitze habe ich inzwischen umgesetzt. Nähtechnisch war es keine Hürde, denn ich habe ein Fertigshirt verwendet, das mir farblich geeignet erschien und obendrein passte der Ausschnitt perfekt zur Spitzenöffnung. Die abgelöste Spitze habe ich am Hals-Steg des Shirts befestigt … na ja, eine Kleinigkeit zu eng war es (nicht am Hals) … deshalb habe ich die Seitennähte vom Bund bis zum Arm-Ende aufgetrennt. In diesem Zustand habe ich die Plauener Spitze gezielt mit Zick-Zack am Shirt befestigt und anschließend einen Bereich für Transparenz frei geschnitten.
An den Seiten ist eine Baumwollklöppelspitze eingesetzt, sicher ganz praktisch im Sommer. Das Annähen ging mit etwas Gefühl (Stretch-Jersey an Nicht-Stretch-Spitze) ganz gut.
 
 
Weitere Ideen sind noch im Entstehungsprozess. Inzwischen habe ich einige Spitzen und Jersey dunkelrot gefärbt. Gerne möchte ich als nächstes ein Shirt mit Sternen im Schulterbereich nähen. Dafür habe ich ein Shirt mit Vorder- und Rückenteil sowie kurzen Ärmeln zugeschnitten und die Teile gefärbt. Aus meinen Vorräten habe ich einen gepunkteten Jersey gewählt und hätte diesen gerne noch dunkler. (muss erst Farbe besorgen) Möglicherweise entfärbe ich dann einzelne Punkte mit Ohrstäbchen wieder heller.
Das Shirt werde ich an den Schultern verbinden und die Ärmel annähen. Der Schnitt ist nicht sehr körpernahe, und liegt dann fast eben auf so dass ich die Sterne links aufnähen kann um sie rechts aus dem Jersey offenkantig raus zu schneiden. Dann Halsausschnitt ... Seitennähte ...


 

Ebenfalls rot gefärbt dieser Tischläufer, bei dem eine Halsöffnung rein soll und gleichzeitig die ganzen Fäden der Netzstickerei fixiert. Hier bin ich noch unentschlossen zum Schnitt. Als Komplettierung habe ich einen Jersey (ohne Punkte) mit Batikstreifen längs gefärbt.

bisher:
16.03.2014 NfL2 – Verwandlung – Inspirationssammlung
30.03.2014 NfL2 – Verwandlung – Entwürfe

Handytaschen aus Krawatten

Nach dem Nähen von 1 2 3 Kissenbezügen aus Krawatten blieben ein paar Streifen übrig. Mit ein paar anderen Stoffresten habe ich sie in Crazy-Patchwork-Art auf ein Vlies-Stück passender Größe  genäht, noch ein paar Zierstiche drauf ... 123 wurden es Handytaschen. Für die 1. war sogar noch ein Stückchen Paspel vom Kissen-Nähen übrig. Von diesen 3 Krawatten ist nun nichts mehr übrig, aber ich hab' noch andere ...





Sonntag, 13. April 2014

XXL-Falt-Tasche

Neulich strandete ein großer Beutel einer Bekleidungsfirma hier, fast zeitgleich schenkte mir jemand seidige, im Licht schimmernde Stoff-Stücke. Die beiden Dinge musste ich einfach zusammen bringen und zu einer XXL-Falttasche vereinen. Hinter der Seidenfläche ist eine Außentasche.
So habe ich ein Stück des Stoffes zurück geschenkt mit kompakt gebändigter Mega-Shopping-Bag als Innenleben. Zufällig ergab sich aus dem Aufdruck das Monogramm der neuen Besitzerin.


Habt Ihr auch Beutel genäht?
Hier gibt es dafür eine weitere Linkparty:

Donnerstag, 10. April 2014

Shirt mit Textilfarb-Stempeln

Stempeln mit Textilfarbe ist eine Möglichkeit, eintönige Shirts zu verändern. Dazu braucht es nicht viel Zubehör: ein altes Häkeldeckchen, ein Schmetterlings-Ohrring (verwaister Modeschmuck) und etwas Textilfarbe reichen aus.
Stempeln mit Häkeldeckchen habe ich schon mal beschrieben, ich habe die gleichen Deckchen verwendet. Nach dem Trocknen habe ich noch einen Ohrringanhänger in Schmetterlingsform mit doppelseitigen Klebestreifen an einem Klötzchen befestigt und weitere Stempel ergänzt.

Montag, 7. April 2014

Krawattenkissen blau-weiß

Aus Krawatten Paspeln zu nähen funktioniert sehr gut, da erstere im Schrägschnitt zugeschnitten sind. Dafür habe ich den Reißverschluss-Fuß verwendet, der die Paspel-Kordel (dickes Baumwollgarn) direkt neben den Einstichen führt.

So entstand ein weiterer Kissenbezug mit Krawatte als dekoratives Element: Ein Teil der Krawattenfläche ist auf der Vorderseite des Kissenbezuges platziert und mit Vlieseline entstretcht. Die Kissenflächen sind mit H630 verstärkt und die Schichten mit Steppnähten dekorativ verbunden. Der Musterverlauf des Krawattenstreifens ist seitlich weiter geführt.
Auf die vordere Kissenplatte ist mit dem Reißverschluss-Fuß die Paspel aufgenäht, ebenfalls mit diesem Fuß die Vorder- und Rückseite des Bezuges rechts auf rechts. Die Rückseite besteht aus 2 Teilen mit Öffnung ziemlich unten. Dort sind als Verschluss Druckknöpfe angebracht. Krawattenreste sind hier vernäht.
 
 

Habt Ihr auch Kissenbezüge genäht oder gestaltet?
Dann werft Sie doch in die Kissenschlacht.

Dienstag, 1. April 2014

Freiberger Porzellan Made in GDR

In der Vitrine eines Gebrauchtwarenladens sah ich ein 6teiliges Service. Ein passendes Väschen gehört dazu. Gemarkt ist es mit Freiberger Porzellan GDR. Die Form der Henkel und die Griffchen an den Deckeln haben mir sofort gefallen. Obendrein kann man durchs Licht betrachtet die wellenförmige Stärke der Formen sehen. Der dunkelblaue Rand passt perfekt.
Für 8 Euro musste ich es einfach mitnehmen. Derzeit benutzen wir Teile davon für Tee.
Das gehäkelte Deckchen auf dem Tablett ist ebenfalls gebraucht gefunden.

 
 
 
Nachtrag: Bepflanzung einer Suppenterrine