Donnerstag, 25. August 2016

Streifen-Tischband und Stoffreste

Immer wieder fasziniert mich, was man aus Stoffstreifen zusammen stückeln kann. Patchworker nennen es Streifentechnik. Am Ende erkennen nur Eingeweihte, welche rationelle Technik angewendet wurde. Gerne sehe ich mir Patchworkdecken an und überlege, ob Streifen als Ausgangspunkt verwendet wurden.


Ausgangsmaterial für meine Näherei ist ein Mischgewebe-Stoffmusterrapport aus einem Deko-Geschäft mit vielen rechteckigen Materialmustern. Wegen einer mittigen Lochung und Aufklebern konnte ich davon nur Streifen um die Mitte verwenden.
Um einen 9er Block sind an 2 gegenüberliegenden Seiten in farblicher Staffelung Streifen angenäht so lange der Vorrat reichte. Mit Malimo-Zwischenlage und Baumwollstoffunterlage ist das Teil im Nahtschatten maschinengequiltet. Dazu verwende ich den DFT-Obertransport meiner Nähmaschine. Den Binding-Streifen habe ich versehentlich auf der Unterseite angenäht, so dass ich mir beim Festnähen auf der Oberseite von Hand besonders Mühe geben musste.


Ein dekoratives Tischband wollte ich schon immer mal nähen. Der Zufall hat Farben vorgegeben, die ich eigentlich meide: gelb und orange. Insgesamt betrachtet passt der Läufer farblich zu den Tulpenfotos, deshalb darf er liegen bleiben.


Und die restlichen Schnipsel? ich habe sie zu Streifen zusammengenäht und aus diesen dann 2 Flächen für Reißverschlussmäppchen: eines für Handarbeitshäkelei und eines für Kleinigkeiten, die ich in der Handtasche mit mir rum trage.


 

Kommentare:

  1. Das sind aber schöne Farben und so schöne Übergänge. Die Täschchen auch. Die sehen immer so schön stabil aus.
    LG Judy

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die Festigkeit ergibt sich durch zusätzlich eingelegte Vliesstreifen aus der Restekiste vor dem Quilten.

      Löschen
  2. Due Farben passen super zueinander und der Läufer und die Täschchen sind toll geworden.
    LG, Rike

    AntwortenLöschen
  3. Das ist ja ein spannendes Ausgangsmaterial! (Ich habe mir bei ebay gerade so etwas ähnliches markiert ;-).) Toll, wenn man einen Stoff in so schönen Farbabstufungen zur Verfügung hat.
    Genau wie du schaue ich bei Patchworkarbeiten auch immer nach bekannten Mustern und überlege, wie das alles konstruiert wurde. Ich find`s spannend.
    Etwas schmunzeln musste ich bei Malimo ;-). Das wissen wohl nur wir "alten Ossis" was das ist. Herrlich. Ich habe schon mal ein altes Laken aus Biberbettwäsche als Vlies genutzt. Ging auch überraschend gut.
    Ach, du hast mit diesem Post so richtig meinen Geschmack getroffen: ungewöhnliche Stoffe, bis aufs letzte Zipfelchen verarbeitet und dabei auch noch die eigene Komfortzone verlassen und Farben vernäht, die man sonst nicht nutzt.
    Liebe Grüße von Kirstin.

    AntwortenLöschen
  4. Ich staune immer wieder über deine Geduld und deinen Perfektionismus. Der geht mir leider völlig ab.....
    Deine Näherei ist einfach Kunst!
    Herzlichst
    yase

    AntwortenLöschen
  5. Superschick vielen Dank für die tolle Inspiration.

    LG Sabrina

    AntwortenLöschen
  6. Wow, das ist ja wirklich viel Arbeit so einen Läufer herzustellen, aber das Ergebnis ist toll. Auch die Täschchen sehen hübsch aus, sehr schöne Farben insgesamt.

    AntwortenLöschen
  7. Wow, wieder so ein toller Läufer! Und farblich wirklich sehr gut zu den Tulpen passend! Auch die kleinen Täschlein gefallen mir prima. Ich glaub, ich muss da an deinem Blog dranbleiben ;) Gefallen mir zu viele Dinge :D Danke für deine Inspirationen!

    AntwortenLöschen