Sonntag, 29. Oktober 2017

Stoffspielerei: Fäden auf Farbe für eine Mütze

Als Thema für die heutige Stoffspielerei habe ich "Fäden auf Farbe" gewählt. Inspirationsbeispiele hatte ich hier gezeigt und erläutert.

Reverse Applikation mit Klebestreifen-Reservierung
 
Weil es ein etwas längerer Beitrag wird folgen zunächst die Experimente meiner Mitstreiterinnen:  

  • Sabine appliziert filigrane Häkelmaschen und Occhispitze auf farbigen Untergrund 
  • Christiane experimentiert mit gespannten und geklebten Fäden
  • Ines hat Sterne schabloniert, gemalt und mit umlaufenden Quiltlinien abgesteppt
  • Ute hat mit freier Maschinenstickerei auf strukturgefärbtem Stoff die Zutaten veredelt
  • Martina experimentiert mit Fäden auf Papprohren zum Drucken und nutzt Fäden als Applikation 
  • Gabi hat mit Blümchenstempel + Textilfarbe Blümchen auf ein Shirt gestempelt und diese Konturen für Stickexperimente genutzt.
  • Mond veredelt schlickte schwarze Fingerhandschuhe mit goldener Farbe und silbernen Stichen
  • Beate ergänzt eine Shibori-Färberei mit Rost durch Stickstiche
  • Karen näht und gestaltet mit Fundus- und Baumarktmaterialien einen neuen Mantel für ihr Telefonino
  • Jule ergänzt selbst bedruckte Stoffe mit weitere Gestaltungsebenen aus Deckchen und durch Stickerei
 

Zum Thema habe ich viele Ideen, davon bisher nur wenige umgesetzt. Heute zeige ich, wie ich eine Kindermütze 2lagig mit Reverse-Applikationen genäht habe.

  • Für Kopfumfang 50 cm: 2 Jerseystoffe 48 cm * 30 cm zuschneiden
  • an der Kante von 48 cm elastisch zusammen nähen bzw. Overlocknaht
    spätere Lage des Unterstoffes bei Durchbrüchen beachten
  • Oberfläche der Mütze diagonal mit Klebestreifenraster bedecken
    Freiflächen von 2...3 cm zwischen den Klebelinien lassen
  • Textilfarbe über die reservierte Fläche pinseln
    Ich habe blaue Farbreste verschiedener Anbieter verwendet
    sowie etwas silber


  • nach den Trocknen der Farbe die Klebestreifen abziehen
  • rückseitig durch Bügeln Textilfarbe fixieren
  • wie links abgebildet falten und zusammen nähen


  • die beiden Lagen zur Mütze ordnen: Futterlage nach innen schieben
  • mit Stickgarn 3fädig Vorstiche im diagonalen Verlauf entlang der Markierungen
    auf und ab führen; die Lagen werden verbunden
    Den Bereich der späteren Fransen nicht besticken
  • Die Rückseite ergab sich hier wie folgt


 
  • Fransen von 20 cm Länge ca. 1 cm breit) einschneiden
    dabei die Stickfäden nicht anschneiden
  • Ausgewählte Quadrate sind mit ca. 7 mm Abstand vom Abstepp-Stich frei geschnitten, so dass die untere Lage sichtbar wird. Mit diesem Schritt entsteht die hinterlegte Applikation.
  • Auf Höhe der Fransen-Schnittkante wird die Mütze mit einem passenden Band aus Jerseyresten zusammen gebunden.
Der diagonale Verlauf des Musters bewirkt, dass die Mütze elastisch bleibt.
Die Gestaltung mit Fransen + Bindestreifen ermöglicht eine Größenregulierung für die Kopfhöhe.
Leider haben sich die von mir verwendeten Jerseystoffe beim nachträglichen Langziehen nicht eingerollt. Die Mütze wird trotzdem gerne getragen:


 

Die Fransen haben etwas von einem Pferdeschwanz - mit oder ohne Schwung.
Nach Geschmack könnte man sie nachträglich kürzen.
 
Diese Mütze entstand als Upcycling/Refashion aus ausgemusterten Shirts.
Eine ähnliche Mütze mit einem Muster von Alabama Chanin zeige ich hier.

Die weiteren Termine der Stoffspielerei:

26.11.2017: „Dreidimensional" bei Textile Werke
31.12.2017: Weihnachtspause

28.01.2018: (Thema noch offen) bei Machwerke
25.02.2018: „Gesichter“ bei Nahtlust
25.03.2018: „Falten“ bei Schnitt für Schnitt
29.04.2018: „Schlipse“ bei FeuerwerkbyKaze
27.05.2018: „Japan“ bei madewithbluemchen
24.06.2018:  (Thema noch offen) bei Nahtzugabe

weitere Themen: Tierwelt, Streifen, textile Miniaturen, ... 

Kommentare:

  1. Der Schwung der Fransen sieht hinreißend aus, aber auch dass es ein Upcycling-Projekt ist (so viele Mützen brauchen wir leider nicht, wie ich alte Shirts aufgehoben habe!) und die Idee mit den Klebestreifen zu reservieren finde ich spitze. Ein Gesamtkunstwerk, würde ich sagen! Mein Beitrag ist jetzt auch online, https://www.madewithbluemchen.at/stoffspielereien-im-oktober-faeden-auf-farbe/ Danke für das tolle Thema, da kommen so viele schöne Sachen zusammen! lg, Gabi

    AntwortenLöschen
  2. Dass die ursprünglich einfarbigen Stoffe durch die verschiedenen Arbeitsschritte so zu einem besonderen Ergebnis führen, gefällt mir sehr. Eine schöne Idee!

    Ich bin dieses Mal auch wieder dabei:
    https://bimbambuki.blogspot.ru/2017/10/stoffspielereien-faden-auf-farbe.html

    Herzlichen Dank für das inspirierende Thema und die Organisation!

    Mond

    AntwortenLöschen
  3. Mit Klebestreifen zu reservieren, ist eine geniale Idee. Muss ich mir merken. Deine Umsetzung nach Alabama Chanin-Manier gefällt mir sehr gut. Danke fürs Zeigen und natürlich für das Thema.
    LG
    Siebensachen

    AntwortenLöschen
  4. Ist doch immer das Gleiche - wenn man es überhaupt nicht brauchen kann, rollt sich der Jersey wie blöd, und wenn er mal rollen soll, tut sich nix.
    Die bemalten Quadrate geben dem Ganzen einen 3D-Effekt, das sieht schön aus. Ganz schön viel Arbeit, aber dafür ist ein sehr besonderes Unikat entstanden.
    LG Christiane

    AntwortenLöschen
  5. Das ist eine Superidee und eine tolle Anleitung, die du da geschrieben hast. Sollte ich zwischen meinen Projekten Zeit haben, wird es nachgemacht. Sonntagsgrüße von Rela

    AntwortenLöschen
  6. Was für ein tolles Unikat. Die Technik gefällt mir. Werde ich bestimmt auch mal versuchen. Der Effekt kommt super zur Geltung. Danke für s Zeigen und das tolle Thema heute. Es hat Spass gemacht und ich bin wieder so erstaunt, wie unterschiedlich es umgesetzt wurde. LG Ute

    AntwortenLöschen
  7. Liebe Ute,
    was für eine gelungene Umsetzung des Themas! Die Mütze ist wundervoll geworden, würde durchaus auch den Kopf eines Erwachsenen schmücken können. Dass sich die Jerseynudeln nicht nudeln, habe ich auch schon erlebt. Da scheint nicht jedes Material geeignet zu sein.
    LG
    Valomea

    AntwortenLöschen
  8. Liebe Ute,
    die Mütze ist wirklich sehr gelungen! Auch ohne sich einzurollen passen die Fransen gut zur Mütze. Mit Klebeband zu reservieren ist eine tolle Idee.
    Meinen Beitrag findest Du unter http://www.galerie-der-handarbeiten.de/2017/10/29/stoffspielerei-im-oktober

    AntwortenLöschen
  9. Toll, wie durch einfache Mittel ein interessantes Muster entsteht. Die Reverse-Applikation gefällt mir bei Jersey sehr - vielleicht traue ich mich da auch noch dran. Grad auf Shirt sieht ja oft ein großflächiges Motiv gut aus.
    Danke Dir für das vielfältige Thema und das Sammeln,
    liebe Grüße
    Ines

    AntwortenLöschen
  10. Was für eine lustige, interessante Mütze! Da stecken Zaubersprüche drin, die jedes Kind beflügeln!
    Die Methode etwas aufwendig und verlangt Sorgfalt, aber das Ergebnis lohnt die Mühe allemal.
    Danke auch für Deine Mühe als Gastgeberin heute,
    liebe Grüße
    Tyche

    AntwortenLöschen
  11. Eine spannenden Möglichkeit schlichten Jersey zu gestalten, darauf muß man erstmal kommen. Wirklich gut umgestzt dieses idee. Die Handstsiche gefallen mir zu dem Druck sehr. viele Grüße Karen

    AntwortenLöschen
  12. Juhu, ich bin heute zum ersten Mal auch dabei: https://futterstoff.wordpress.com/2017/10/29/stoffspielerei-faden-auf-farbe-schichtarbeit/

    Ich hoffe, nicht zu spät?! Vielen Dank für diese schöne Aktion und das motivierende Motto! Die Mütze ist famos. Filigran, verspielt und offensichtlich dennoch praktisch, echt toll geworden.
    Lieben Gruß von Jule

    AntwortenLöschen