Sonntag, 31. Mai 2015

Stoffspielerei mit Inspiration Kunst

Karen hat für die Stoffspielerei im Mai "Inspiration Kunst" vorgeschlagen. Das Thema empfinde ich als sehr inspirierend. "Stoff" zum Thema Kunst gibt es reichlich.

Die Gestaltung von Textilien hat für mich schon lange einen besonderen Reiz. Inspiration finde ich bewusst und unbewusst in Dingen, die mir begegnen: Alltag, ein Museumsbesuch, eine Künstlerbiografie ... Besonders gerne lese, höre oder sehe ich mir an, was Architekten dazu bewegt, Räume in einer bestimmten Art und Weise zu gestalten. Vielleicht liegt das daran, dass hier Gestaltung und Funktion nicht zu trennen sind.

Meine Vorlieben bei Gestaltung wechselten im Laufe der Zeit. Als Teenager mochte ich es verspielt und farbig, danach schlicht, geradlinig und monochrom. In den letzten Jahren faszinieren mich die asymmetrischen "Schnörkel" des Jugendstil, die bei Figuren, Keramik oder Möbeln auch funktionalen Bezug haben können.

Rückblickend stelle ich fest, dass sich meine "Toleranz" für unterschiedliche Stile im Laufe der Zeit durch Betrachtung und mehr Informationen vergrößert hat. Wertschätzung für Ideen und Umsetzung spielt dabei eine Rolle. Inzwischen mische ich bei Dingen, die mich umgeben und die ich benutze gerne alt und neu / monochrom mit bunt / geradlinig und ornamentös.

Die Filmbiografie über Jackson Pollock hat mich vor einiger Zeit dazu inspiriert, selbst mal Farben aufzutragen, ohne den Malgrund zu berühren. Solche Zufallsmuster finde ich spannend. In der von mir gewählten Auftragsdichte ist Raum zur Kombination mit anderen Stoffspielerei-Techniken: Stoffschichten, Löcher ...


Mein Experiment benötigte kaum Vorbereitungszeit, wenig Zubehör (Marabu-Textilfarbe), nur reichlich Platz auf der Grünfläche im Garten. Ein paar Übungen auf ein Probestück oder Papier sind ratsam um zu sehen, wie die Konsistenz sich eignet und wo sich am Ende eines Schwungs Flecken bilden.
In das Shirt habe ich Karton/Folie gelegt um zu verhindern, dass Farbe auf das Rückenteil durchdringt. Etwas Kragenbereich habe ich mit Folie abgeklebt.

 
 
Nachtrag
 

Sonntag, 17. Mai 2015

STB: Meine Stricknadeln sind umgezogen

Sew Together Bag, der Name ist in vielen Blogs derzeit Programm, bei G'machtinoberbayern läuft ein Sew-Along für die originelle kleine Tasche.

Die Konstruktion und die Sortieroptionen zum Füllen haben es mir schon lange angetan. Nun habe ich (m)eine Version genäht. Sie ist 25 cm lang damit meine Stricknadeln nach Durchmesser geordnet einen angemessenen Platz finden. Über die Jahre sind ganz schön viele zusammen gekommen aus der Familie und von Verwandten. Meine gefüllte Mappe wiegt 2,2 kg.
 


 
Freie Schneidtechnik aus Blusen- und Restestreifen für die Außenfläche
Die Häkelnadeln wollen auch umziehen ;-))
Was habt Ihr in Euren Sew Together Bags?

Frei geschnitten und gequiltet

Angeregt durch ein Buch über freie Schneidtechnik ist eine Fläche aus orangen, roten und schwarzen Stoffreststreifen entstanden, die ich in 2 kleine Mäppchen verwandle.

Schlüssel- und Stiftemappe, Freie Schneidtechnik Patchwork
Für meine erste Übung mit dieser Technik habe ich Stoff von aufgetrennten Blusen verwendet, da war die eine und andere Kurve schon vorhanden. Auch eine unsauber wellig geschnittene Stoffkante von Stoffschätzen eignet sich perfekt für diese Technik. Der gemusterte Stoff ist schon eine Weile gelagert, für das Skelett-Motiv fand ich bisher keine Gelegenheit zum Vernähen. Hier habe ich einen Streifen eingenäht. Ich mag es, wenn sich ein Motiv in einer Fläche auflöst, kaum noch erkennbar ist und die Farben mit den umliegenden Flächen verschmelzen.

Meine Stoffflächen sind mit H640 hinterbügelt. Zum quilten verwende ich den Nähfuß mit Obertransport. Diese Methode ist Probe zum Quilten meines City Samplers.

Buchrezension: Freie Schneidtechniken

Freie Schneidtechniken für Patchwork (fast) ohne Schneidelineale eröffnen Möglichkeiten für moderne Patchwork-Näherei mit unendlicher Gestaltungsvielfalt.
Einen leicht zugänglichen Einstieg zeigt das Buch von Tina Mast:

Freie Schneidetechniken: Streifen, Blockhaus, Teppichschnitt
    

Erscheinungstermin : 14.06.2010
Format : 20,0 x 27,0 cm
Umfang : 64 Seiten
Verlag: OZ Verlag creativ
ISBN : 978-3-8410-6010-5


Die im Untertitel des Buches genannten Anwendungsgebiete: Streifen, Blockhaus, Teppichschnitt werden im Buch mit Fotos und gut verständlichen Anleitungen vorgestellt.
Anwendungsbeispiele wie Ordnerhüllen, Stifte-Mäppchen, Pinsel- und Stricknadelrolle, Tasche, Kissenbezüge, Wandbehang, Wellenbilder und viele andere zeigen Ergebnisse und Möglichkeiten freier Schneidtechnik. Die Anleitungen bauen auf das Kapitel "Grundlehrgang" im ersten Teil des Buches auf welches anschaulich darstellt wie Stoff-Flächen mit freier Schneidtechnik entstehen.

Die Beschäftigung mit diesem Buch zeigt mir neue Gestaltungsmöglichkeiten mit Stoff und motiviert mich nur mit dem Rollschneider aus ein paar Stoffresten Streifen mit leicht welligen Schnitten zu schneiden. Nach dem Zusammennähen bin ich überrascht, wie zweidimensional sich die Flächen fügen und gleichzeitig motiviert, weiter zu experimentieren. Meine ersten Experimente ergaben diese Flächen:


schwarze, rote und orange Streifen


 
Reststück der Spielerei in freier Schneidtechnik + Karabinerstreifen

und ich weiß auch schon, was es werden wird. Weitere Projekt-Ideen mit dieser Technik geistern schon in meinen Gedanken und ich kann es gar nicht erwarten, sie umzusetzen.

Freie Schneidtechnik finde ich spannend. Das Thema werde ich mit der Buchrezension am 21.06.2015 weiter verfolgen. Die nächste Buchvorstellung widmet sich dann erneut freier Schneidtechnik für Patchwork-Motive.

Montag, 11. Mai 2015

Stoff-Gewinn beim Tula Pink German QAL

Kaum glauben kann ich es, zur letzten  Kapitel-Linky-Party von Sandras  & Evas  German QAL Tula Pink wurde meine Nummer gezogen.

Gewonnen habe ich diese wunderschönen Stoffe:



Einen Plan zum Vernähen habe ich auch schon. Aber eins nach dem anderen ...

Der Gewinn motiviert mich, am Tula-Pink-Projekt dran zu bleiben. Ein paar Blöcke habe ich letzte Woche mit Zwischenstreifen zu langen Bahnen verbunden. Damit meine ausgelegten Blöcke beim Nähen nicht aus versehen durcheinander kommen habe ich konzentriert Block für Block + Zwischenstreifen (6 cm) aneinandergenäht und mit einem kleinen Stoffabfall (Hund) zwischendurch zur nächsten Naht übergesetzt. (Nahtzugabe 7,5 mm)


Sandra und Eva danke ich herzlich für die Organisation.
Ich hoffe, die anderen Näherinnen haben auch so viel Freude beim zusammen-puzzeln der Blöcke. Auf die ganzen fertigen Anordnungen und Quilts mit individuellen Stoffen freue ich mich schon jetzt.

Sonntag, 3. Mai 2015

Tula Pink's City Sampler Block 001 - 015 Crosses

Auf der Suche nach einem Samplerprojekt habe ich mich für Tula Pink's City Sampler entschieden.
Um die Näherinnen beim German QAL  ein Stück des Weges begleiten zu können begann ich mit dem Nähen von Block 100. Inzwischen habe ich Haiku-Blöcke, Quadrat-Blöcke, Streifen-Blöcke, Dreieck-Blöcke und Rechteck-Blöcke gezeigt. Ein paar Kreuz-Blöcke fehlen. Da ich eine Decke mit 70 Blöcken nähen möchte brauche ich nicht mehr viele Blöcke (11 Dreieck-Blöcke habe ich nicht genäht). Vielleicht nähe ich auch 8 x 10 Blöcke mit Zwischenstreifen.
 
Inzwischen habe ich schon mal ausgebreitet (ein sehnsüchtig erwarteter Moment).
Die Blöcke mit rot sollen diagonal eine Linie bilden, die Linien meines Motivstoffes vorzugsweise längs laufen. Dunkle Blöcke setze ich an die Ecken ...
 
 
Es lohnt sich, vor dem Zuschneiden die Blöcke in Gedanken zu "zerlegen".
Gleich Block 1 ist ein gutes Beispiel, wie statt mit kleinen Rechtecken mit einem Courthause/Log Cabin begonnen werden kann, welches geviertelt Ausgangspunkt ist für die Elemente des Blocks.
 
 
 
Für Block 2 hat mein Experiment leider nicht das Layout des Buchblockes ergeben. Eine der 3 Varianten habe ich als Block fertig genäht und hatte keine Geduld mehr, den Block neu zu nähen.
 
 

Nachteilig für solche Überlegungen ist, dass die im Buch abgebildeten Blöcke kleiner als 1:1 abgebildet sind. Oft habe ich mir gewünscht, mal einen Bereich ausmessen zu können. Die Maßangeben der zuzuschneidenden Teile sind mit 6 mm Nahtzugabe für Beispiele wie gerade gezeigt leider nur auf rechnerischen Umwegen zu gebrauchen.
 
Motiviert haben mich Blogs, auf denen ich fertige Blöcke sehen konnte. Ich freue mich, dass ich genug Blöcke für (m)eine Decke genäht habe und denke schon mal über Quilten nach.
 

Tula Pink's City Sampler Block 016 - 035 Retangles

In meiner Rückwärts-Reihenfolge folgen ich nach Haiku-Blöcken, Quadrat-Blöcken, Streifenblöcken, Dreieck-Blöcken nun Blöcke mit Rechtecken.

Da ich vergessen habe, eine Übersicht meiner Blöcke aus dieser Gruppe zu fotografieren zeige ich die von mir verwendeten Stoffe:

     
  1. Baumwollbluse aufgetrennt als Motivstoff
  2. Baumwollstoff gestreift
  3. Cyber Cotton by Robert Kaufman (aus der Stoffschatzkiste)
  4. Baumwollstoff gestreift
  5. Baumwollmischgewebe geblumt
  6. Baumwollstoff mit Schuh-Druck
  7. rotblumiger Baumwollstoff vom Maybachufer Berlin
  8. dunkler Webstoff (aufgetrennter Rock)
  9. war ein Tischläufer aus Baumwolle
Das Nähen der Rechteck-Blöcke macht Spaß, Näherinnen mit etwas Patchwork-Erfahrung haben sicher auch gesehen, dass sich einige Blöcke geschickt vereinfachen lassen.
 
 
Block 20 wollte ich 2 mal hell-dunkel gegengleich nähen, vierteln und neu gemischt zu 2 Blöcken zusammen nähen. Leider war mein "Ausgangsblock" zu klein für eine weitere Nahtzugabe. Die Größe des inneren Quadrates hatte ich nur geschätzt. Mein Block 20 bleibt ein einfaches courthouse.


Tula Pink's City Sampler Block 036 - 055 Triangles

In meiner Rückwärts-Reihenfolge folgen ich nach Haiku-Blöcken, Quadrat-Blöcken und Streifenblöcken nun Dreiecksblöcke. Da ich keinen Nähmaschinenfuss für die englische Nahtzugabe habe gelingt es mir nicht immer, einen Block mit 16,5 cm Kantenlänge zu nähen. Im günstigsten Fall ist er etwas größer und ich schneide passend. Bei den Blöcken mit Dreiecken ist Verkleinern nicht so einfach. Aus dieser Gruppe nähe ich eine Auswahl da ich mich für eine Zusammenstellung mit 70 Blöcken entschieden habe.



Variante 1

Variante 2 mit den übrigen Dreiecken
Schuhstoff mit etwas pink