Sonntag, 29. Januar 2017

Stoffspielerei: Eckbausteine

Ines von Nähzimmerplaudereien sammelt heute Stoffspielereien zum Thema „Ecken und Kanten“. Ecken und Kanten sind überall, das Leben ist voll davon.
Bereits im Januar 2015 gab es eine Sammlung verspielter Ecken.




Wer öfters Taschen oder Täschchen näht hat sicher schon verschiedene Anleitungen und Schnittmuster ausprobiert. Ecken sind ein wichtiges Element, den Sie geben dem Behältnis Volumen. Das Thema nehme ich als Anlass, die von mir bevorzugten Methoden zum Nähen von Ecken in Taschen zu zeigen. Hat man das Prinzip erst mal durchschaut erleichtert es das Nachvollziehen von Anleitungen und ermöglicht es, individueller, nach eigenen Maßen Taschen zu nähen.

Eckbaustein 1: Abgenähte Ecken

Diese Ecklösung benötigt keine spezielle Vorbereitung. Für Beuteltaschen ohne Futter oder kleine Säckchen verwende ich diese Methode öfters.


Beispiele mit abgenähten Ecken:
Ein Vorteil dieser Variante ist, dass die abgenähten Ecken in der Tasche bleiben können und am Boden fixiert zusätzlichen Stand geben.
Leider gelingt es mir mitunter nicht, die Naht exakt zu platzieren, obwohl ich markiere und eine Stecknadel als Fixierung verwende. Deshalb verwende ich andere Methoden.

Eckbaustein 2: Freiflächen im Taschenkörper für Ecken

Hier berücksichtigt der Schnitt des Taschenkörpers bereits beim Zuschnitt die Dimensionen des Taschenbodens. Für diese Variante verwende ich bei eigenen Taschenkreationen eine Schablone, auf der ich den Verlauf der Naht eingezeichnet habe. Die Nahtzugabe ist ebenfalls berücksichtigt. Entscheidend ist, dass die einzelnen Maße später zusammen passen.

Bedenkt man die spätere Position und Funktion der Flächen bietet es sich an, die Fläche aus Einzelteilen zusammen zu setzen und für die Bodenfläche (oder einen erweiterten Bereich robustes Material zu verwenden.

Beispiele mit Freiflächen im Zuschnitt:
Das Prinzip des Aufeinandertreffens der Nahtkanten funktioniert auch bei abgewandelter Schnittform mit beliebigen Maßen. Wichtig ist das Verhältnis  b = 2a


Eckbaustein 3: Ecken raus schneiden

Diese Möglichkeit verwende ich inzwischen am häufigsten denn damit gelingen Ecken gleichmäßig und sitzen an der richtigen Stelle. Eine Collage verdeutlicht den Zusammenhang mit der vorherigen Eckenmethode:

Für die linke Methode sind die Seitennähte bereits geschlossen. Die Kanten von Bodenfläche und Seitennaht richte ich auf der Schneidmatte aus und schneide ein Quadrat heraus. Die Nahtzugabe bleibt dabei außen vor. Ein Quadrat von 3 cm ergibt später durch die Nahtzugabe eine Kantenlänge von 7 cm.
Für Stifte-Mappen schneide Quadrate von ich 2 cm, für Taschen Quadrate von 3 bis 4 cm. Mittige Bodenkante und Seitennaht werden übereinander platziert, so ergibt sich die Nahtlinie. Ich nähe gleich noch mal im Rückwärtsgang und versäubere ohne den Faden abzuschneiden.

Beispiele mit heraus geschnittenen Eck-Quadraten:

Eckbaustein 4: angesetzte Seitenstreifen

Diese Schnittvariante bietet gestalterisch interessante Möglichkeiten. Für den Seitenstreifen kann anderes Material verwendet werden. Ich platziere dort unten gerne kleine Außentaschen.

Beispiele von Taschen mit Seitenstreifen:
Teilt man die skizzierte Taschenkörperfläche anders auf kann der Seitenstreifen gleich die Bodenfläche beinhalten. Im Prinzip wurden dafür die Proportionen vertauscht. Wenn der Seitenstreifen ganz um Vorder- und Rückenteil läuft ist in einem Bereich oft ein Reißverschluss integriert.

Die Windmühlenkonstruktion ist eine faszinierende Abwandlung. Patchwork-Blöcke oder Häkelquadrate lassen interessante Gebilde entstehen.

Eckbaustein 5: Origami-Ecken

Um Origami-Ecken in Taschen zu nähen benötigt man 2 Seitennähte. Martina zeigt eine anschaulich bebilderte Ausführung. Interessante Taschen entstehen, wenn der Bodenbereich aus anderem Material ist. Vor Jahren habe ich angefütterte Stifte-Mäppchen mit solchen Falten genäht.

Das Prinzip habe ich auch für ein Lavendelsäckchen verwendet. Abweichend von den üblichen Origami-Ecken habe ich ein Deckchen mit umlaufender Spitze links auf links gefaltet, unten eine Origami-Falte eingelegt und an den Seiten geschlossen. Ist mal was anderes.

Eckbaustein 6: gefalteter Boden

Einfacher als man denkt sind Ecken, die man mitunter bei Beuteln vom Discounter sieht. Bei Beuteln mit 2 Seitennähten kann man so nachträglich Bodenvolumen zufügen.
Der Beutel wird auf links gewendet. Die Bodenkante wird ca. 2 - 3 cm nach oben gefaltet (bügeln) und durch Nachnähen der Seitennähte fixiert. Wenden und staunen.

Die monatliche Stoffspielerei ist eine Aktion für textile Experimente. Sie ist offen für alle, die mit Stoff und Fäden etwas Neues probieren möchten. Der Termin soll Ansporn sein, das monatlich vorgegebene Thema soll inspirieren. Jeden letzten Sonntag im Monat werden die Links mit den neuen Werken zwecks Erfahrungsaustausch gesammelt.

Kommentare:

  1. Oh, da hast du ja einen sehr anspruchsvollen Beitrag geschrieben und dir jede Menge Arbeit gemacht. Ich finde alles hochinteressant und werde es bestimmt öfter lesen. Danke.
    LG eSTe

    AntwortenLöschen
  2. Wow, was für eine tolle Zusammenstellung. Vielen Dank.LG Ute

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Ute,
    Vaiante 3 habe ich so noch nicht probiert - das muss ich unbedingt mal nachholen! Danke für den anschaulichen Bericht zur Eckennäherei!
    Valomea

    AntwortenLöschen
  4. Das ist ja eine schöne Übersicht! Hab ich vermutlich auch alles schon gemacht, aber das Ecken abnähen ist doch immer am besten spontan zu machen und man muss nicht so genau planen. Vermutlich sind die Ecken bei mir dann auch nicht ganz gerade, hat mich aber noch nicht gestört :-)
    LG Judy

    AntwortenLöschen
  5. Da hast Du Dir aber viel Arbeit gemacht und tolle Ecken beschrieben. Die letzte finde ich wirklich zum Staunen und wird ganz demnächst ausprobiert.
    LG Petra

    AntwortenLöschen
  6. Lustig, dass mehrere an solche dreidimensionalen Ecken gedacht haben - auf die Idee bin ich gar nicht gekommen. Danke!

    AntwortenLöschen
  7. Danke für diese Zusammenstellung, die wird sicher ein gern gelesenes Nachschlagewerk für alle Taschennäherinnen. Variante 5 und 6 habe ich noch nie angewandt - aber das lässte sich ja nachholen.
    Liebe Grüße
    Ines

    AntwortenLöschen
  8. Ich kann mich Ines nur anschließen: eine sehr verdienstvolle Zusammenstellung, die ich mir gleich gespeichert/gebookmarkt habe. Da ich eher selten Taschen nähe, muss ich mich immer wieder kundig machen, wie die eine oder andere Technik funktioniert. Das wird in Zukunft für mich leichter sein. Danke nochmals.
    LG
    Siebensachen

    AntwortenLöschen
  9. Tolle Zusammenstellung, Daumen hoch ;-)
    LG
    Christine

    AntwortenLöschen
  10. Eine sehr schöne Übersicht :-), vielen Dank: (Jetzt muss ich mir nur noch merken, wo ich sie finde, wenn ich sie brauche)
    Viele liebe Grüße,
    Jaelle

    AntwortenLöschen
  11. Alles auf einen Blick, wie schreibst du " hat man das Prinzip erst einmal durchschaut.. "ja Dank deinem ausführlichen Beitrag steht dem auch wirklich nichts mehr im Weg. Sehr schön.
    LG Karen

    AntwortenLöschen
  12. Danke für deine Zusammenstellung. Ecke 6 ist mir neu und werde ich demnächst mal probieren.
    LG Beate

    AntwortenLöschen
  13. Wundervoll diese Zusammenfassung, hier kann man gut die Unterschiede erkennen.

    Grüße Ramgad

    AntwortenLöschen